Chronologie

 
1922 am 13. März wird die Künstlerin als Eva Schnell in Christanstadt am Bober geboren.

1939 Abitur in Breslau am Ursulinenkloster
seit 1940 Besuch der Kunsthochschule für Kunsterziehung in Berlin, Malereiunterricht bei Willi Jaeckel, Wikipedia, in Stilleben und Porträt, Zeichnung bei Maillard und Modellieren bei Hauschild. Gleichzeitig Studium der Germanistik und Theater-Wissenschaft an der Friedrich-Wilhelm-Universität, Berlin.

1942-1943 Staatsexamen für Germanistik und das künstlerische Lehramt.

1943-1945 Aufenthalt in Dresden. Unter dem Einfluss von Reinhold Langner entstehen Holzschnitte und Holzreliefs.

1945 Übersiedlung nach Mönchengladbach-Rheydt. Als freischaffende Malerin beschäftigt sich die Künstlerin vorwiegend mit Portät und Stilleben. Freundschaft mit dem Architektenkreis um Alfons Leitl und Franz Meunier. Beteiligung an mehreren Gruppenausstellungen.

1949-1951 Referendarzeit für das Höhere Lehramt. Eintritt in den Schuldienst.

1950 in Paris erste Begegnung mit Andre Thomkins
Briefwechsel von Eva und André
Homepage André Thomkins, Künstlerbiographie André Thomkins,
André bei Wikipedia

1952 Heirat mit Andre Thomkins und Geburt des Sohnes Oliver.

1953 Geburt des Sohnes Nicolas

1954 Wohnsitz in Essen und Unterricht an der dortigen Victoriaschule

1955-1961 Geburt der Kinder Anselm, Jenison und Natalie.

1969 Tod des Sohnes Anselm bei einem Verkehrsunfall.

Seit 1969 Lehrtätigkeit im Fach „Textilgestalten“ an der Pädagogischen Hochschule, später Gesamthochschule/Universität Essen. Freundschaft mit Martel Wiegand und später gemeinsame Veröffentlichung der Kataloge „Textilgestalten“ Band 1 und 2.

1970 Tod des Sohnes Oliver als Folge eines Verkehrsunfalls.

1972-1982 Wiederholte Aufenthalte in Griechenland, Italien und Frankreich mit Beginn der Landschaftsmalerei.

1977 Eva und André trennen sich. Eva beginnt wieder großformatig zu malen und unternimmt Mal-Reisen nach Griechenland.

1981 Ende der Essener Hochschulzeit. Übernahme eines Lehrauftrages an der Universität Köln. Im Rahmen des Lehrauftrages Vorlesungen und Seminare zu Ornamentik und Seidenmalerei. Examina für Student-Innen der Textilgestaltung für das Lehramt.

1984 am 6. September Übersiedlung nach Köln.

1988 Ende des Lehrauftrages in Köln. Seit der Pensionierung verstärkte Beschäftigung mit Malerei und Teilnahme an mehreren Gruppen- und Einzelausstellungen.

2006 Eva stirbt in ihrer Atelierwohnung in Köln im Kreise der Familie.

Description

Eva Thomkins war eine tatkräftige Frau mit vielen Lebensstationen.